Die Mathematik der Frühgeschichte

tmpd2b7-1

Viele primitive Völker benutzten Kieselsteine, wie wir die Kugeln an einer Rechenmaschine gebrauchen. Die Inkas in Peru (Bild) verwendeten Knotenschnüre.
Wir wissen nicht, wann die frühen Menschen begannen, anstatt der Zeichensprache die gesprochene Sprache zu gebrauchen, um sich mit ihrer Familie und ihren Nachbarn zu verständigen; aber wir wissen, daß die Menschen schon viele Jahrtausende lang Worte sprachen, bevorsie lernten, diese Worte niederzuschreiben. Ebenso vergingen Tausende von Jahren, bis der Mensch, nachdem er längst gelernt hatte, Zahlen zu nennen, Zeichen für diese Zahlen gebrauchte, zum Beispiel das Zeichen „3“ für das Wort „drei“. Die Menschen brauchten die Zahlen. Vielleicht fing es damit an, daß ein Höhlenmensch den Säbelzahntiger, den er erbeutet hatte, bei seinem Nachbarn gegen drei Speere eintauschen wollte. Oder vielleicht begann es auch damit, daß der Junge eines Höhlenbewohners seinen Brüdern und Schwestern von den vier großen Mammuts erzählen wollte, die er gesehen hatte.
Das Einkerben eines Stockes als Zählwerkzeug gab es schon in den frühesten Zeiten. Jede Kerbe bedeutete eine „eins“.
Die frühen Menschen kannten nur „eins“ und „zwei“; jede größere Anzahl wurde als „viele“ bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.