Mengen – Grundbegriffe

A. Bezeichnungen

  1. Beliebige Mengen: A, B, C, M, ….

2. Schreibweisen und Definitionen

B. Relationen zwischen Mengen* Gleichwertig ist auch die Schreibweise A ⊆ B

C. Operationen mit MengenD. Gesetze der Mengenalgebra

A, B, C seien Teilmengen einer Grundmenge E

Dualitätsprinzip: Vertauscht man in einem Gesetz der Mengenalgebra die Verknüpfungen ∩ und U sowie gleichzeitig Ø und E miteinander, so ergibt sich wieder ein Gesetz der Mengenalgebra.

E. Klasseneinteilung (Zerlegung) einer Menge

Eine Klasseneinteilung liegt vor, wenn eine Menge in Teilmengen zerlegt wird, so daß

(1) jede Teilmenge mindestens ein Element enthält,

(2) die Sehnittmenge je zweier Teilmengen leer ist,

(3) die Vereinigungsmenge aller Teilmengen die ursprüngliche Menge ergibt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.