Rechnen mit elektronischen – Rechenautomaten

rechenautomatenEine moderne Datenverarbeitungsanlage besteht aus mehreren elektronischen Geräten. Mit Spezialschreibmaschinen wird die gestellte Aufgabe auf Karten oder Papierstreifen in die Sprache der Computer übertragen. Die Aufgabe wird mit den Rechenbefehlen in die Maschine gegeben; eine Magnettrommel nimmt sie durch elektrische Impulse auf. Haben die Rechenwerke ihre Aufgabe erfüllt, geht die Antwort in einen Schnelldrucker, der die elektrischen Impulse in Klartext übersetzt, oder in eine Spezialmaschine, den sogenannten Plotter, der die Lösung in Form einer Kurve wiedergibt.

Elektronische Rechenautomaten, sogenannte Computer, lösen in Sekundenschnelle Rechenprobleme, für die ein Mensch Tage oder Wochen brauchen würde. Computer helfen den Ingenieuren, neue Flugzeuge zu entwerfen, zu testen und durch die Luft zu leiten. Die Bahn einer Raumkapsel zum Mond oder zum Mars wird von Computern errechnet und notfalls berichtigt. Computer werten Meinungsumfragen aus und errechnen Löhne für Tausende von Arbeitnehmern. In allen Zweigen der Wissenschaft, Technik und Wirtschaft wird heute mit Computern gearbeitet. Oft begegnet uns die Abkürzung EDV; sie bedeutet: Elektronische Datenverarbeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.